RECHTSGEBIETE
 

RECHTSANWALT

Der Schwerpunkt der anwaltlichen Tätigkeit liegt im zivilrechtlichen und gesellschaftsrechtlichen Bereich, ist hierauf aber keineswegs beschränkt. Er umfasst das

- allgemeine Vertragsrecht
- Arbeitsrecht

- Erbrecht
- Ehe- und Familienrecht
- Grundstücks- und Immobilienrecht
- Handels- und Gesellschaftsrecht
- Kaufrecht
- Mietrecht
- Steuerrecht (z.B. Verteidigung in Steuerstrafverfahren)

- Verkehrsrecht
- Werkvertragsrecht
- Wirtschaftsrecht
- Zwangsvollstreckungsrecht

Die zum Mandantenkreis gehörenden Unternehmen erfahren eine „rund-um-Betreuung“, die es ermöglicht, aufgrund der dabei gewonnenen Informationen auch Gestaltungsvorschläge für zukünftige Entwicklungen zu erarbeiten. Langjährige Mandatsbeziehungen bestätigen die Richtigkeit dieser Konzeption.

Diese "rund-um-Betreuung" gilt selbstverständlich auch dem Einzelnen. Ob es sich um die Lösung beruflicher oder privater Probleme, die Planung zukünftiger oder die Begleitung gegenwärtiger Projekte handelt, stellen wir jederzeit hierfür die optimale juristische Absicherung zur Verfügung. Unabhängig davon, ob es sich um die Durchsetzung eigener oder die Abwendung gegnerischer Ansprüche handelt - zum Beispiel bei Kündigung von Arbeitsverhältnissen oder Mietstreitigkeiten - ist unser Ziel der erfolgreiche Abschluss des erteilten Mandats. Gleiches gilt für die Durchsetzung von Schadenersatz- und Schmerzensgeldansprüchen, zum Beispiel aus Anlass eines Verkehrsunfalls.



FACHANWALT FÜR STEUERRECHT

Rechtsanwalt und Notar Klaus Feuersänger ist seit dem 04. November 1985 befugt, die Bezeichnung "Fachanwalt für Steuerrecht" zu führen.

Rechtliche Gestaltungsformen führen immer zu steuerrechtlichen Konsequenzen. Eine zivilrechtlich günstig erscheinende Vereinbarung kann im Einzelfall erhebliche steuerlich Nachteile verursachen. In der Vertragsgestaltung besteht daher die wesentliche Aufgabe darin, im Rahmen intensiver Beratung das für den Mandanten optimale Ziel zu erarbeiten und entsprechende Vorschläge zu dessen Erreichen zu unterbreiten.

Die Vertretung vor Finzanzbehörden und der Finanzgerichtsbarkeit erfordert neben steuerrechlichen Kenntnissen auch das Wissen über die maßgebliche Verfahrensordnung. Durch die Spezialisierung als Rechtsanwalt und Fachanwalt für Steuerrecht ist hier eine professionelle Betreuung sicher gestellt.

Rechtsfindung kann aber nicht isoliert von der täglichen Praxis erfolgen. Viele Probleme sind erst bei der Anwendung von Gesetzesvorschriften im Alltag erkennbar. Daher gehört selbstverständlich auch die Erstellung von Buchführung und die Fertigung von Jahresabschlüssen und Steuererklärungen für den Mandantenkreis zum Tätigkeitsbereich.
Ein weiterer Aufgabenbereich ist die Verteidigung in Steuerstrafverfahren. Art und Umfang des Steuervergehens haben unmittelbar Auswirkung auf die Höhe der Bestrafung. Hier ergeben sich für den „Steuerrechtler“ damit erhebliche Möglichkeiten, bereits bei der Frage, ob eine Steuerhinterziehung überhaupt vorliegt und ggf. wie hoch die hinterzogene Steuer ist, argumentativ und somit gestaltend zum Vorteil des Mandanten tätig zu werden.

Durch Beschluss des Gesamtvorstandes der Rechtsanwaltskammer Berlin vom 9. Februar 2005 ist Rechtsanwalt Klaus Feuersänger zum Mitglied des Fachausschusses für Steuerrecht, am 26. März 2009 zu dessen stellvertretenden Vorsitzenden bestellt worden.

Voraussetzung für die Verleihung der Fachanwaltsbezeichnung "Fachanwalt für Steu­er­recht" ist der Erwerb besonderer Kenntnisse und Erfahrungen auf dem Gebiet des Steu­er­rechts. Auf der Grundlage entsprechender Bewerbungsunterlagen und ggf. nach Führung ei­nes Fachgespräches zu Fragen des Steuerrechts ist es Aufgabe des Ausschusses, eine Stel­lung­nah­me gegenüber dem Vorstand der Rechtsanwaltskammer abzugeben. Aufgrund die­ser empfehlenden Stellungnahme fasst der Vorstand der Rechtsanwaltskammer die Ent­schei­dung, ob der Bewerber die Befugnis erhält, die Bezeichnung "Fachanwalt für Steu­er­recht" zu führen.
 
Rechtsanwalt Klaus Feuersänger ist zudem Vorsitzender des Steuerrechtsausschusses des Steuerberaterverbandes Berlin-Brandenburg. Langjährige beratende Tätigkeit für den Steuerberaterverband Berlin-Brandenburg, Verband der steuerberatenden und wirtschaftsprüfenden Berufe e. V. und dessen Mitglieder versetzen in die Lage, die Interessen speziell dieser Berufsgruppe wahrzunehmen. Hierzu gehört u. a.

- die Vertretung in berufsrechtlichen Verfahren
- die Durchsetzung von Honoraransprüchen auf der Grundlage der StBGebV
- die Abwehr von Schadenersatz-Ansprüchen



NOTAR

Das Tätigkeitsfeld des Notars umfasst die Bereiche

- Immobilien- und Erbbaurechtsübertragungen
- Regelungen zu Ehe, Partnerschaft und Familie
- Streitvermeidung, Schlichtung, Mediation
- Testament, Erbe und Schenkung sowie Erbscheinsanträge
- Unternehmens- und Existenzgründung
- Unternehmensnachfolge
- Veränderung der Organisation von Unternehmungen
- Vereinsangelegenheiten
- Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung


Auch für die notarielle Tätigkeit gilt, bei einer Vertragsgestaltung neben dem zivilrechtlichen Folgen auch die wirtschaft- und steuerrechtlichen Konsequenzen in die Überlegungen mit einzubeziehen. So kann zum Beispiel die Überführung eines Einzelunternehmens in eine GmbH unter Anwendung der entsprechenden Umwandlungsvorschriften steuerneutral gestaltet werden. Sie kann aber auch steuerauslösend im Bereich der Einzelunternehmung und zugleich steuermindernd bei der aufnehmenden GmbH vollzogen werden. Jede dieser Varianten kann im Einzelfall die optimale Lösung sein. Entsprechendes gilt sinngemäß zum Beispiel für den Bereich der Erbschaft- und Schenkungssteuer bei der Übertragung von Privatvermögen im Rahmen einer vorweggenommenen Erbfolgeregelung. Eine intensive Analyse der Ausgangssituation und der Zielvorstellung führen hier - sofern die Mandantschaft steuerlich vertreten ist unter Einbeziehung des Steuerberaters - zu individuell zutreffenden Lösungen.

Im Bereich des Vereinrechts gilt es, gegenbenenfalls die Voraussetzungen für eine steuerbegünstigte Gemeinnützigkeit herbeizuführen. Auch die größtmögliche Vermeidung von Haftungsrisiken für den Vereinsvorstand ist anzustreben.

In einer modernen auf eigenständigkeit der Partner gerichteten Verbindung kann ein Ehevertrag bzw. Partnerschaftsvertrag fördernd und die Verbindung vertiefend wirken. Hier gilt es, die Lebensleistung und die individuellen Befindlichkeiten der jeweiligen Partner zu bündeln und in eine gemeinsame Zielrichtung zu führen.

Vorsorgevollmachten und Betreuungsverfügungen fördern im Alter die Sicherung der eigenen Bedürfnisse. Ihre mögliche Registrierung im Vorsorgeregister der Bundesnotarkammer sichert auch ihre Beachtung durch die entsprechenden amtlichen Institutionen.